Words of Concrete – Negative Vibes (2018, Beatdown Hardwear)

Es geht wieder Abgründig zu im Hause Beatdown Hardwear. Schuld sind WORDS OF CONCRETE, deren jüngste Langrille „Negative Vibes“ die Liebenswürdigkeit eines auf dem Schädel zertrümmerten Backsteins aufweist. Mit den Label-Kollegen NASTY (oder auch HARM/SHELTER) befinden sich die Dresdner damit in perfekter Gesellschaft. Die Leitlinie lässt sich daraus hinlänglich ableiten: fieser (Beatdown-)Metal-Hardcore mit wutschäumenden Shouts, brutalen Riffs und Mosh-Parts, die im Pit ein Feuerwerk an Roundhouse-Kicks entfachen dürften.

Fakt ist: WORDS OF CONCRETE polarisieren. Entweder man liebt diesen spezifischen Bollo-Sound, oder man verabscheut ihn. Dazwischen gibt es meist wenig. Gefällig sind die zehn gnadenlosen Tracks, im Sinne des Openers unter der Überschrift „Ghettobeat“ subsummiert, kaum geartet. Für einen Hauch von Entspannung sorgen einzig eingestreute Elektro-Schnipsel – und das zusätzlich mit Hip-Hop-Anleihen versehene „Still On the Bottom“. Ansonsten aber regiert der rüde Krawall, wie muntere Nackenbeißer der Güteklasse „The Thirst, the Hunger“ oder „Touched By Hell“ belegen. Jedermanns Sache ist „Negative Vibes“ sicher nicht. Etwas anderes als das dürften die Urheber aber auch kaum bezweckt haben.

Wertung: (6,5 / 10)

scroll to top