Narcolaptic – Never Fall in Line (2018, Antikörper-Export/Broken Silence)

Punk-Rock muss lärmen, geschwind vorwärts getragen werden und zum Mitgrölen animieren. Nicht mehr, aber auch keinesfalls weniger. All das erfüllt „Never Fall in Line“, dritte Platte der Hamburger Keulenschwinger NARCOLAPTIC, vom Fleck weg. Oder zumindest: nach kurzer, verspielt rockiger Irreführung. Musikalische Versiertheit bedeutet eben nicht zwangsläufig, dass diese auch vollends ausgespielt wird. Vor allem nicht im Punk-Rock. Also schaltet der Opener „Conscience“ urplötzlich den Turbo. So bleibt es fast über die gesamte Länge des Albums. So muss es verdammt noch mal sein!

Als Inspirationsquell – oder besser: Motivsammelbecken – dienen einschlägige Genre-Vorturner der 90er. Solche wie NOFX und ANTI-FLAG. Oder, im Sinne des zeitgenössischen „Revival-Sounds“, die frühen THE DECLINE. Mit den Zweitgenannten teilen NARCOLAPTIC auch den Hang zu kritischen Texten. Ein klassisches, denkbar effektives Fundament, das die 13 Tracks locker trägt. Mit Knüppellaune und beständig melodischer Note kommt ohnehin keine Langeweile auf. Die ganz großen Räder dreht das Trio mit „Never Fall in Line“ zwar nicht, doch macht die Scheibe – und mit ihr stattliche Kracher wie „Punk Rock“, „Out of the Night“, „Contradiction Reputation“ oder „Pledge of Allegiance“ – einfach Laune. Zu meckern gibt es da nullkommanix.

Wertung: (7,5 / 10)

scroll to top