Tequila and the Sunrise Gang – Of Pals and Hearts (2018, Uncle M)

Es gibt Platten, die das Leben erhellen und wann immer sie gespielt werden imstande sind, ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern. Ein solches Musikwerk ist „Of Pals and Hearts“, der fünfte Langspieler der Kieler Ska-Rocker TEQUILA AND THE SUNRISE GANG. Mit Parallelen zu verschiedenen Schaffensphasen der MAD CADDIES fusionieren die Nordlichter Dancehall-Feeling mit Punk-Attitüde und zünden dabei ein Hit-Feuerwerk mit bemerkenswertem Ohrwurmcharakter.

Der energetische, erfreulich knapp gehaltene Opener „Me Against the World“ legt die Messlatte gleich beachtlich hoch und hält diesen Standard auch mit dem folgenden „Keep Me Arrested“. Auffällig ist, neben der packenden melodischen Vielseitigkeit, der wandlungsreiche Gesang, der zwischen sanft und stänkernd schwankt – und beim alternativ-rockigen „Replacement“ gar in Richtung Zack de la Rocha tendiert. Erhabenes Reggae-Feeling kommt bei der großartigen Ballade „Beautiful Day“ zum Tragen, während sich „Last Time/First Time“ als Punk-Smasher entpuppt.

Beim Achter aus dem hohen Norden ist für jeden etwas dabei – laut, leise, gefühlvoll, ruppig, dabei aber stets tanzbar und trotz beständiger Nähe zu erwähnten MAD CADDIES, deren Dixie-Anklang beim finalen „Heartfelt and True“ durchscheint, immer mit eigenem Kopf. Zwischen den Zeilen bringt es „California“ auf den Punkt: Wer braucht schon die US-Westküste, wenn es die deutsche Waterkant gibt? Eine klasse Scheibe!

Wertung: (8 / 10)

scroll to top