Parkway Drive – Killing With a Smile (2006, Resist Records)

parkway-drive-killing-with-a-smileDer Hype um Metal und Core nimmt kein Ende. Doch Ausnahmen bestätigen die Regel, es darf noch Begeisterung im trüb gefischten Teich des kommerzialisierten Genres gezeigt werden. Den nächsten zu merkenden Namen stellt in diesem Zusammenhang die australische Combo PARKWAY DRIVE, deren Album „Killing With a Smile“ rein Äußerlich mehr Affinität zum Emo-Lager denn zur Mosh-Fraktion pflegt. Der Inhalt indes legt eine mitreißend düster melodisierte Arschbombe aufs Parkett, die es in ihrer sattsam produzierten Klangwelt locker mit KILLSWITCH ENGAGE und UNEARTH aufnehmen kann.

Mit brutaler Kompromisslosigkeit pflügt das Quintett aus Down Under über Double Bass-lastigen Hardcore geradewegs Richtung Death-Metal. Das Tempo ist hoch, die meist geschrieenen Vocals mit einer ordentlichen Portion im Gedärm aufgestauter Wut versehen. Um Abwechslung zwischen Beats und Breakdowns ist die Truppe nicht verlegen, so dass melodische Passagen stetige Bodenhaftung garantieren. „Killing With a Smile“ ist eine wuchtige Scheibe, ein aggressiv speiendes Monstrum mit Pfeffer im Arsch. Und setzen sich die 11 Tracks auch aus weitgehend bekannten Elementen zusammen, bis sich die Speerspitze des Metal-Hardcore wieder zu Wort meldet, haben PARKWAY DRIVE nichts zu befürchten.

Wertung: (7,5 / 10)

scroll to top