NOFX – HOFX (1995, Fat Wreck)

Resteverwertung á la NOFX: Man nehme zwei bei den Aufnahmen zur letzten Platte ausrangierte Stücke und fertig ist ein (weiteres) Vinyl-Output. Anno 1995, das letzte große Punk-Revival war in vollem Gange und der Vierer hatte mit „Punk in Drublic“ (1994) einen Über-Klassiker des modernen Punk-Rocks vorgelegt, entstand auf diesem Wege die (selbstredend) limitierte – und mittlerweile für mehr als 100 Euro gehandelte – 12“ „HOFX“. Der Titel resultiert aus dem Cover-Foto, auf dem Fat Mike & Co. mit dem hawaiianischen Sänger Don Ho zu sehen sind. Warum auch nicht?

Die B-Seite fährt mit „Drugs Are Good“ einen der besten Outtake-Tracks der Kalifornier auf. Neben der nur in Europa veröffentlichten „Leave It Alone“-CD-Single wurde die Nummer auch auf dem Epitaph-Sampler „Bored Generation“ (1996) zugänglich gemacht. Das ironische Hohelied auf Drogenkonsum fährt lässige Rhythmen auf und zeigt im Refrain, dass Sänger Mike auch in höheren Lagen durchaus Töne trifft. Die A-Seite wirft mit „We Ain’t Shit“ eine munter das Tempo variierende Nummer in die Waagschale, deren Kurzweil samt finaler A-Capella-Stimmerhöhung allerdings nicht darüber hinwegtäuschen kann, dass die übrigen „Punk in Drublic“-Tracks einfach besser sind.

Wer nicht zwingend das Knistern einer Schallplatte braucht: Beide Songs sind auf der Raritäten-Zusammenstellung „45 or 46 Songs That Weren’t Good Enough to Go on Our Other Records“ (2002) vertreten.

Wertung: (6,5 / 10)

scroll to top