Jaya The Cat – The New International Sound of Hedonism (2012, Bomber Music/Broken Silence)

Der Sommer ist Scheiße, seit Wochen schon. Abhilfe für das triste Gemüt könnte „The New International Sound Of Hedonism“ schaffen, die neue Platte von JAYA THE CAT, die mit ihrer Mischung aus Rock, Reggae, Ska und ein paar spirituellen Finessen dafür geeignet erscheint. Aber trotzdem muss das Wetter mitspielen. Zumindest ein bisschen.

Denn Songs wie „Here Come the Drums“ oder „Put a Boombox On My Grave“ wollen einfach unter strahlend blauem Himmel gehört und genossen werden. Der Rhythmus ist meist gemächlicher, entspannter Natur. Tempo und Groove stimmen zwischen dem nächsten kühlen Bier und einer kurzen Tanzeinlage. Bloß nicht ins Schwitzen kommen. Wobei es gelegentlich auch etwas rockiger zur Sache geht („Thessaloniki“) und die Hüften nicht nur locker im Takt geschwungen werden dürfen.

Das gefällt grundsätzlich, man denke nur an das letzte Album der MAD CADDIES. Wobei JAYA THE CAT mit ein paar verzerrten Gitarren und psychedelischen Spielchen („Rebel Sound”) schon etwas weitergehen. Nur wie gesagt, die Rahmenbedingungen sollten stimmen, dann macht ein insgesamt locker leichtes und abwechslungsreiches Album wie dieses einfach noch mehr Spaß.

Wertung: 7 out of 10 stars (7 / 10)

scroll to top