Torpedo Holiday / Allfits – melo / vulpo (2013, HugMe!DIYrec.)

torpedoholidayallfittssplitErlebe den Untergrund. Mit ALLFITS und TORPEDO HOLIDAY, die sich und vor allem ihre Musik auf der gemeinsamen Split „melo / vulpo“ vorstellen.

Den Anfang besorgen TORPEDO HOLIDAY aus Hamburg, die, gemessen an der selbstbetitelten Debüt-EP, leichte Gewichtungsunterschiede offenbaren. Denn wo sich diese noch deutlich an den Punk anlehnte, steht das neue Material schwerpunktmäßig in der Tradition des DIY-Post-Hardcore. Der gibt sich jedoch nicht minder vielseitig und verlagert überlegt, frei von Hast, das Tempo. Rastlos und getrieben wirkt nur der grölige Gesang, der aber einen Gutteil zum rüden Charme beiträgt.

Die deutschen Texte, soweit verständlich, sind wieder weit abseits hohler Bedeutungslosigkeit angesiedelt, was ihrer Musik übergreifend Tiefe verleiht. Allzu hochgestochen sollte man TORPEDO HOLIDAY jedoch nicht begegnen. Denn im Vordergrund steht spürbar die Lust an unangepasst lärmender Musik. Wer will es ihnen verargen?

ALLFITS aus Madrid präsentieren female fronted Post-Rock mit Indie-Anleihen. Beim Einstieg „Renocerante“ erinnert das in der kantigen Verspieltheit an THE JE NE SAIS QUOI. Nur ohne Anklänge an den Elektro. Als gefällig erweisen sich die flirrenden Melodien, die sich einer dezenten Sperrigkeit hingeben. Sein Übriges tut der akzentreiche Gesang, der für zusätzliche Ecken und Kanten bürgt. Beim beschließenden „Roborto“ darf ein lautstärkeres männliches Organ in den Vordergrund streben. An der grundlegenden Tonalität ändert das jedoch nichts. Eine nicht gerade luftig leichte, davon abgesehen aber hübsch eigenwillige Visitenkarte.

Downloaden – ob kostenlos oder gegen Spende – lässt sich die EP hier.

Wertung: (7 / 10)

scroll to top