Sidewalk – Full Throttle (2015, Morning Wood Records)

sidewalk-full-throttleWieder Morning Wood Records, wieder im besten Sinne gestriger Punk-Rock. Urheber sind diesmal SIDEWALK aus den Niederlanden, die auf ihrem ersten Langspieler „Full Throttle“ melodischen Vorschub mit schicken Refrains – und seicht mitschwingender Melancholie – bieten. Das klingt so altbacken und bekannt, wie es Platte und Band letztlich sind. Aber im Hause Morning Wood wird auch diesmal ein sicheres Gespür für die gefällige Variation klassischer Genre-Motive bewiesen. Das genügt einmal mehr als ansprechende Zeitreise für diejenigen, die ihre Jugend in den Neunzigern mit Combos unter den Bannern von Fat Wreck und Epitaph verbrachten.

Neben den einschlägigen Referenzkapellen können hier aber passenderweise andere liebgewonnene Vertreter aus der hinteren Reihe der öffentlichen Wahrnehmung genannt werden. Solche wie CRANK oder ADHESIVE (zu „Sideburner“-Zeiten), die es nie zu dem Ruhm etwaiger US-Vorzeigevertreter wie NOFX oder PENNYWISE brachten, derer man sich, sofern man sie denn kennt, aber gern erinnert. In „Talent Show“ machen SIDEWALK denn auch überdeutlich, um was es ihnen in der Musik wirklich geht: den Spaß an der Sache. Die 14 Songs atmen über kleine Hits wie „Come and Get Some“, „Advanced“, „1000 Miles“ oder „What the Fuck is Wrong With You“ beständige Kurzweil, so dass bei diesem Fest für Nostalgiker und Junggebliebene netter Zeitvertreib garantiert ist. Mehr als das muss es manchmal auch einfach nicht sein.

Wertung: (7 / 10)

scroll to top