Ouzo – Less Bibles, More Doubts (2008, Fond of Life Records)

ouzo-less-bibles-more-doubtsTraditionell erwartet man gepflegten melodischen Hardcore-Punk wohl eher aus Übersee denn aus Italiens Mitte. Dass es aber auch anders geht, beweisen OUZO aus Perugia. Die sind seit Ende der 90er unterwegs und haben in dieser Zeit mit etlichen Szene-Größen getourt und mehrere Alben veröffentlicht. Ende vergangenen Jahres erschien via Fond of Life nun das neue Album mit dem vielsagenden Titel „Less Bibles, More Doubts“. Allzu bedeutungsschwer sind die Texte aber nicht geraten, eher amüsant, manchmal auch nachdenklich.

Musikalisch sind OUZO sehr fix unterwegs, für die zehn Songs ihres aktuellen Langspielers benötigt das Quintett gerade einmal 17 Minuten. In dieser knapp bemessenen Zeit aber vergeuden OUZO nicht eine Sekunde, denn von vorn bis hinten wird der Tempopegel weit oben gehalten. Straight prügeln sie sich durch ihren melodischen Hardcore-Punk im Stile von H2O oder KID DYNAMITE. Allerdings sind gewisse Rock ‘n Roll-Einflüsse ebenfalls nicht von der Hand zu weisen, was aber im Geschwindigkeitsrausch eines „Liquorice“ zum Beispiel etwas untergeht. Die Produktion klingt manchmal sehr nach Garage, was aber den Sound des Albums eher veredelt denn „billig“ wirken lässt.

„Less Bibles“, More Doubts“ ist einfach mal großes Kino, welches bestens unterhält und zum wiederholten Hörvergnügen einfach nur einlädt. Derart unverbraucht, frisch und treibend bekommt man melodischen Hardcore-Punk auch nicht jeden Tag vorgesetzt.

Wertung: (7,5 / 10)

scroll to top