Defeater – Travels (2008, Bridge Nine Records)

defeater-travelsWie viel Lob in dieser angebrochenen Dekade auch immer über Bridge Nine ausgeschüttet worden sein mag, auf ihren Lorbeeren ruhen sich die Betreiber des US-Indie-Labels keineswegs aus. Den neuerlichen Beweis für ihr unerschütterliches Händchen in Sachen mitreißendem Hardcore tritt „Travels“ an, das im letzten Jahr bereits über Topshelf Records veröffentlichte Albumdebüt des Bostoner Quintetts DEFEATER. Auf dem erzählt die Band die Geschichte eines gescheiterten Lebens, von der Geburt bis in den Freitod, unterfüttert mit auf die Narration abgestimmten schwarz-weißen Coverfotografien.

Die bilden Protagonisten ab, die der portraitierten Figur auf ihrem beschwerlichen Weg begegnen. So erwächst eine desillusionierte Konzept-Platte in düsterer Stimmungslage, die zum melodisch angereicherten Post-Hardcore passt wie die Faust aufs Auge. Bis bei „Prophet in Plain Clothes“ plötzlich die akustische Gitarre ausgepackt wird – ein zum Rest fast radikal gegenläufiger Entwurf, der sich aber gerade darum perfekt ins eigensinnige Gesamtbild fügt. Im Genre der modernen Krachsalven wird die Luft durch allmähliche Überpopulation auch immer dünner. DEFEATER aber gelingt, wie beispielsweise ihren Labelkollegen von VERSE, die Ausklammerung der Beliebigkeit, die Anlehnung an den Trend – und legen somit einen meisterhaften und bis zuletzt spannenden Erstling vor.

Wertung: (8,5 / 10)

scroll to top