Cirlce of Grin – The End Will Be the Same (2003, Sony/Pirate Records/Eat the Beat Music)

Zwischen den Stühlen von Alternative und Rock kritzelt die Kölner Formation CIRCLE OF GRIN dieser Tage ihren Namen auf die Grabsteine vergangener Genre-Heroen wie SOUNDGARDEN. Mit der ansprechenden EP „The End Will Be the Same“ schickt sich die Band unter der Distribution von Sony Music, Pirate Records und Eat the Beat Music obendrein an, ihren steigenden Bekanntheitsgrad über die Grenzen von NRW hinaus zu steigern.

Zu gönnen wäre es CIRCLE OF GRIN, präsentieren die fünf Jungs doch ausgereiften Rock mit stilgerecht schwermütigen Untertönen. Ein breitgefächertes, passagenweise gar stilübergreifendes soundtechnisches Spektrum trifft dabei auf durchaus prägnanten Gesang, gehüllt in ein gutes Zusammenwirken der einzelnen Instrumente. CIRCLE OF GRIN bilden auf dieser Grundlage eine Einheit, was die Band den Zuhörer in jedweder Phase der fünf auf „The End Will Be the Same” enthaltenen Stücke spüren lässt.

Auf diesen Pfaden werden CIRCLE OF GRIN wachsen und definitiv ihr Publikum finden. Neu, geschweige denn innovativ ist die musikalische Ausrichtung des Quintetts derweil nicht, doch kreiert das eingespielte Gespann dank ansprechendem Songwriting, überzeugender, obgleich dezent sanfter Produktion und abwechslungsreichem Liedgut wohlklingendes Alternativgeplänkel alter Schule. Dies deklariert „The End Will Be the Same“ zwar zu keiner musikalischen Offenbarung, entsendet jedoch ein überaus adäquates Empfehlungsschreiben an die nationale Musikwelt.

Wertung: 6.5 out of 10 stars (6,5 / 10)

scroll to top