Bloody Mary (USA 2006)

bloody-mary-2006Manch sozialer Kreis pflegt seltsame Riten. Das Spiegel-Spiel zum Beispiel, bei dem die Probanden kleiderlos in den Keller einer Irrenanstalt entsendet werden, um vor einem gesprungenen Reflektor gleich mehrfach den Glauben an Bloody Mary zu bekunden. Gewinner gibt es keine. Höchstens die fahle Gestalt mit den langen Fingernägeln, die ihren Opfern die Augen raubt und ihre Beute in säuberlich beschrifteten Behältnissen einlagert. Ordnung muss schließlich auch im jenseitigen Wirken sein.

Richard Valentines („Redemption“) Film heißt wie seine Geistererscheinung. Die war dereinst selbst Insassin der Einrichtung und sinnt nach ihrem unschönen Ableben auf Rache. Heuer erinnert das an den Candyman, bei dem aber schon die dreifache Wiederholung des Namens zu dessen Erweckung langte. Den Rest klaut sich Valentine bei einschlägigen Mystery-Gruslern, trägt ein wenig Kunstblut auf und rüttelt zur atmosphärischen Verdichtung auch mal am Lichtschalter.

Als auch Pflegerin Nicole an den rachsüchtigen Geist verloren geht, stellt ihre Schwester Nathalie (Produzentin Kim Tyler, „Die Schreckensfahrt der Orion Star“) Nachforschungen an. Für ihr Verschwinden verantwortlich ist die Clique um das blonde Gift Jenna (Danni Hamilton), die sich derart auffällig an die Verheimlichung der Wahrheit macht, dass die schwesterlichen Nachbohrungen bald von Erfolg gekrönt sind. Dem Geheimnis auf der Spur, steht zum Finale die Konfrontation mit der mordenden Spukgestalt an.

Die spärlichen Schockeffekte sind leicht durchschaubar, so dass die Darbietungen der Amateur-Mimen noch für das beständigste Grausen sorgen. „Bloody Mary“ ist ein C-Movie im Stile der Billigproduktionen von The Asylum („Alien Abduction“). Unter rigidem Sparzwang sinkt die Qualität rasch ins bodenlose. Die grauenvolle deutsche Vertonung – im Übrigen kaum besser als das englische Original – fällt da nicht einmal mehr negativ ins Gewicht. Filme wie diesen gibt es Zuhauf. Einmal mehr kann getrost darauf verzichtet werden.

Wertung: (2 / 10)

scroll to top