Day of Contempt – See Through the Lies (2002, Good Life Recordings)

Am ruhmreichen Fundament von HATEBREED kratzt dieser Tage das australische Quintett DAY OF CONTEMPT. Ihr 10 Songs umfassendes Debüt „See Through the Lies” errichtet gefällig ein zentnerschweres Gitarrenbollwerk und sichert sich durch energischen Gesang und stimmige Texte die Aufmerksamkeit des Hörers. Die eingefahrenen Strukturen des Metal-Hardcore werden in diesem Zuge punktiert mit Bestandteilen des Alternative angereichert.

Damit erreicht die Formation aus Down Under zwar zu keiner Zeit die Klasse eingangs erwähnter Genreheroen aus den USA, eingefleischte Fans dürften sich bei DAY OF CONTEMPT jedoch wohl behütet fühlen. Mit Referenzen an ENGAGE und BLOODLET entwickelt sich „See Through the Lies“ zur souveränen Bestandsaufnahme. Diese Indikatoren machen aus Platte und Band keinen ausgewachsenen Geheimtipp, allerdings ein mit Leichtigkeit und permanenter Härte über dem Durchschnitt thronendes Album.

Wertung: 6.5 out of 10 stars (6,5 / 10)

scroll to top