Verbrechen verführt (GB/USA 2001)

verbrechen-verfuehrtShannon (Minnie Driver) ist brünett, arbeitet als Krankenschwester und ihr Freund Ray vergisst in ihrem ohnehin schon nicht ganz zufrieden stellendem Leben auch noch ihren Geburstag. Ihre Freundin Frances (Mary McCormack) hingegen ist blond und versucht sich als Schauspielerin, ist gleichzeitig aber auch Synchronsprecherin einer Zeichentrickserie und ebenfalls nicht vollends mit ihrem Dasein zufrieden. Beide beschließen sich zu Ehren von Shannons Geburtstag richtig die Reise zu geben, was ihnen auch mühelos gelingt und nachdem beide zu Hause bei Shannon landen, bekommen sie durch Zufall über Rays Abhöranlage ein Telefonat mit, in dem es um einen Bankraub geht.

Frances notiert sich in ihrem bierseligem Zustand sogar noch die Telefonnummer von einem der potenziellen Räuber und beide entschließen trotz lädiertem Zustand, die nächste Polizeiwache aufzusuchen. Dort hingegen schenkt man den beiden nicht den nötigen Glauben und als am nächsten Tag von eben jenem Bankraub in den Nachrichten zu hören ist, entschließen sich die beiden, die Räuber zu erpressen, schließlich können mit einem Teil des Geldes viele nützliche Dinge erledigt werden. Mit Hilfe der Telefonnummer treten sie mit den Verbrechern in Verbindung. Jedoch stellt sich die Beschaffung und Erpressung der Profi-Gangster als schwieriger heraus, als eigentlich gedacht. Die beiden lassen jedoch nicht locker und werden auch von der offensichtlichen Gefahr, in der sie schweben, nicht von ihrem Vorhaben abgebracht.

„Bean – Der Katastrophenfilm”-Regiesseur Mel Smith serviert hier eine äußerst erfrischende, witzige und gleichzeitig chaotische Frauenkombination, die man einfach lieben muß und die sich anschickt, den Männern gehörig auf die Füße zu treten. Die beiden reiten sich im Laufe der Handlung immer tiefer in Probleme herein, meistern diese jedoch mit ihrer tolpatschigen und zu allem entschlossenen Art. Die beiden Darstellerinnen Minnie Driver („Grosse Point Blank”) und Mary McCormack („Private Parts”) überzeugen dabei mit ihrer sympathischen Art auf ganzer Linie und tragen maßgeblich zum Gelingen des Films bei. Für einen britischen Film kommt der dabei typische Humor nicht ganz so stark zum Vorschein, doch dies tut in diesem Fall dem Spaß keinen Abbruch. Harmlose, aber durchweg amüsante Unterhaltung von der Insel.

Wertung: 7 out of 10 stars (7 / 10)

scroll to top