Vampires: Los Muertos (USA 2002)

vampireslosmuertos1998 rehte Regisseur John Carpenter den gelungenen Vampir-Film „Vampires”, der nun leider zu neuen Ehren kommt. Zumindest, was den Titel und auch indirekt die Story angeht. Denn die Fortsetzung „Los Muertos” soll nach dem ersten Teil spielen und beinhaltet eigentlich nicht ein neues Element. Ohnehin sollte man sich auf solide bis trashige Filmkost einstellen und dieser Standard wurde zumindest teilweise erreicht. Absoluter Tiefpunkt ist Schmuse-Barde Jon Bon Jovi als Vampirjäger! Der Mann versucht sich gelegentlich ja immer wieder als Schauspieler, allerdings hätte er sich dieses Engagement doch sparen können. Eine unmotiviertere Vorstellung gab es lange nicht zu sehen und wer nimmt bitte dem Kerl einen Vampirjäger ab?

Doch auch die anderen Darsteller sind nicht von schlechten Eltern, allen voran Cristián de la Fuente. Dieser werte Herr spielt einen Priester, hat jedoch Muckis, als wenn er jeden zweiten Tag ins hiesige Fitness-Studio geht. Permanent fühlt man sich an „Vampires” erinnert, nur das der Film hier lediglich TV-Qualität hat oder noch darunter rangiert. Dann wieder hat er einen Lauf von mehreren Minuten, in denen man die negativen Seiten fast vergessen hat. Dieser endet jedoch meist in völlig hirnrissigen Sequenzen. Warum zum Beispiel schläft einer der Jäger nachts draussen, obwohl alle anderen im sicheren Bus übernachten und es bekanntermaßen in dieser Gegend von Vampiren wimmelt?!

Ein weiblicher Vampir taucht selbstverständlich auch auf und der Dämlack lässt sich von ihr einen kauen! Solche Lacher und Kopfschüttler gibt es einige im Film und der besondere Reiz speist sich aus der unfreiwilligen Komik, denn für eine Trash-Nacht geht „Vampires: Los Muertos” auf jeden Fall durch. Überrascht hat jedoch einzig die Freigabe ab 16, denn der Film hätte auch durchaus eine 18er-Freigabe bekommen können. Wider Erwarten sind nämlich einige recht blutige Szenen enthalten, die den Film zwar nicht besser dastehen lassen, aber zumindest für kurze Zeit unterhalten. Insgesamt einfach viel zu wenig und das der Streifen in einem Atemzug mit dem Original genannt wird/werden muss, ist eine glatte Schande.

Wertung: (3 / 10)

scroll to top