V/A – Judgment Night (OST) (1993, Epic)

judgementnightostDie Kombination von Künstlern der Genres Rock und Hip Hop fand ihren Ursprung Mitte der 80er mit der Kollaboration von AEROSMITH und RUN D.M.C. In den 90ern machte die Crossover-Welle auch vor Hollywood nicht halt und einige Soundtracks machten mehr von sich reden, als die dazugehörigen Filme. Unübertroffen auf diesem Gebiet ist der Soundtrack zum Thriller „Judgment Night“, auf dem der Kreuzüber von Rock, Metal und Hip Hop nicht besser hätte gelingen können.

Bereits der Opener „Just Another Victim“ von HELMET und HOUSE OF PAIN ist ein frühes Highlight, getragen von den vertrackten Gitarren ersterer und dem markanten Sprechgesang von HOUSE OF PAIN im zweiten Teil des Songs. Chilliges geben TEENAGE FANCLUB & DE LA SOUL („Fallin`”) von sich und auch MUDHONEY & SIR MIX-A-LOT („Freak Momma“) geben sich noch gesitteter, als das Gros der hier vertretenen Bands. Das düstere „Another Body Murdered“ von FAITH NO MORE & BOO-YAA T.R.I.B.E oder der Titeltrack „Judgment Night“ von BIOHAZARD & ONYX gehören wohl zum Besten, was die Verbindung von Metal und Hip Hop hergibt. Gleich zweimal vertreten sind CYPRESS HILL, einmal mit SONIC YOUTH und ein weiteres mal mit PEARL JAM. Großen Namen zum Trotz fegt ein Beitrag dennoch alles weg, denn an SLAYER & ICE-T („Disorder“) kommt nichts heran. Gegen diesen Hochgeschwindigkeitsrausch wirken selbst BODY COUNT wie Chorknaben. An Wucht und Energie ist „Disorder“ beispiellos.

Dem in den 90ern beliebten Crossover wurde mit diesem Soundtrack die Krone aufgesetzt, etwas besseres als dieses Album hat es in diesem Bereich nie gegeben. Zwar haben einige der Songs heutzutage nicht mehr die Ausdruckskraft wie vor mittlerweile 14 Jahren, dennoch ist dieser Soundtrack zweifelsohne ein Klassiker!

Wertung: (9 / 10)

scroll to top