The Used – Live And Acoustic At The Palace (2016, Hopeless Records)

theusedacousticEin bisschen wirken sie wie Relikte vergangener Tage. TAKING BACK SUNDAY, STORY OF THE YEAR oder auch THE USED. Die Blütezeit der schreienden und singenden Heroen einer ganzen Warped Tour Generation ist schon lange vorbei. Musik machen sie aber noch immer. Mehr oder weniger zumindest. Bert McCracken und seine Mannen haben nun zum 15-jährigen Jubliäum ein Live Album veröffentlicht, zudem noch in akustischem Gewand. Da sein Redefluss jedoch so enorm ist, rückt der musikalische Aspekt fast in den Hintergrund.

Ja, Reden konnte er schon immer. Ein Mann zahlreicher Worte und großer Emotionen ist dieser Bert McCracken. „Live And Acoustic At The Palace“ ist voll davon. Die Hälfte der gesamten Laufzeit scheint McKracken nur zu reden. Über seine Familie, wie toll dieser Abend ist und natürlich seine Gefühle. Unterhaltsam ist das eher für Fanboys/-girls, wird aber vom – meist weiblichen – Publikum maßlos abgefeiert. Musik gibt es aber auch noch. Wie es sich gehört mit Streichern, Piano und allem was dazu gehört. Das Publikum singt textsicher mit, zumindest mangelt es dem Werk nicht an einer gewissen Live-Atmosphäre. McCracken entpuppt sich dabei leider als schwächstes Glied in der Kette und immer wieder eiert seine Stimme zu Hits wie „Taste of Ink“ oder „All That I´ve Got“. Gerne würde man besseres über all das sagen. Aber geredet wurde ohnehin schon viel zu viel.

Wertung: (4 / 10)

scroll to top