The Trés Biens – Modern Low (2015, TUG Records)

the-tres-biens-modern-lowWas war noch mal Pub-Rock? Geschaffen wurde er im Großbritannien der Neunzehnsiebziger, als reduzierter Gegenentwurf zum Stadion-Rock. Denn wie der Name schon sagt, sollte die Musik von den Arenen in die kleinen Kaschemmen zurückgeholt werden. Das gelang zwar nur über einen eingeschränkten Zeithorizont, dafür befeuerte der Pub-Rock die Entwicklung des Punk. Wer will seine Bedeutung da noch schmälern?

THE TRÉS BIENS erweisen diesem (fast) vergessenen Genre mit ihrer 7″ „Modern Low“ Tribut. Die wurde nicht nur auf formschönes Vinyl gepresst, sondern ist auch auf 300 Exemplare limitiert. Um ein paar Worte über die Urheber zu verlieren, bietet sich mehr denn je der Blick auf den Beipackzettel an. Der weiß zu berichten, dass das Quartett etatmäßig in Combos wie MÄKKELÄ, THE TRUFFAUTS oder THE GOHO HOBOS spielt und dies Nebenprojekt ursprünglich gründete, um Songs von WRECKLESS ERIC oder EDDY & THE HOTRODS zu interpretieren.

Die vier auf „Modern Low“ gebotenen Stücke sind jedoch zum Großteil Eigenkompositionen. Lediglich das abschließende „All the Lights in This House“ ist dem Fundus von CLEANERS FROM VENUS entnommen. Und um es gleich nachzuschieben, mit rauem Charme zu überzeugen wissen die Tracks durchweg. Britisches Working Class-Flair schwingt dabei ebenso mit wie unterschwellige Anklänge bei Folk und Punk. Der Titelsong streift gar klassischen Rock ‘n Roll. Wer also auf handgemachte Musik mit Ecken und Kanten steht, der sollte THE TRÈS BIENS unbedingt helfen, den Pub-Rock wieder auf der musikalischen Landkarte zu verorten!

Wertung: 7.5 out of 10 stars (7,5 / 10)

scroll to top