The Slapstickers featuring The Swingcredibles – The Slapstickers featuring The Swingcredibles (2015, BonnBoomMusic)

the-slapstickers-the-swingcrediblesEs würde wohl kaum jemand ernsthaft in Frage stellen, dass Ska und Big Band zusammen passen. Wie hervorragend die Erweiterung des klassischen Dancehall-Sounds durch ein Swing-Orchester aber tatsächlich funktioniert, beweisen THE SLAPSTICKERS. Die rheinländischen Tanzbeinschwinger feierten im Sommer ihr 20-jähriges Bestehen und nahmen dies stolze Jubiläum zum Anlass, gemeinsam mit THE SWINGCREDIBLES ausgewählte Hits ihres Schaffens neu einzuspielen. Das selbstbetitelte Ergebnis jedenfalls ist ein echter Ohrenschmaus.

Die sechs Songs umreißen das Schaffen der SLAPSTICKERS von 1996 bis 2003. Zwei („Forget It“, „Trip to Barcelona“) sind dem Debüt „Ska Invasion“ entnommen, zwei weitere („I.D.I.O.T.“, „Counting Memories“) dem 2003 veröffentlichten „Taste It“. Komplettiert wird das halbe Dutzend Tracks von „She’s an Alien“ (aus dem Fundus der „Waiting for the Summer“-EP) sowie „Mr. D Minor“ (vom Album „Skascraper“). Im Booklet gibt es zu jedem Beitrag eine kurze Erläuterung. An Nahbarkeit mangelt es der Scheibe ob der großartigen Stilmischung aber auch so nicht.

Der Ska im TOASTERS-Stil gewinnt durch die vielköpfige (und -seitige) Unterstützung nicht allein an Volumen, sondern auch an Charakter. Im Studio allerdings dürfte es merklich beengt zugegangen sein, schließlich zählen bereits die SLAPSTICKERS neun Personen. Die Tuchfühlung mit den SWINGCREDIBLES zahlt sich für den Hörer aber schon aufgrund der Neuauflage von „Trip to Barcelona“ aus, bei dem das südländische Flair durch die hörbare Menge an Bläsern ungemein an Atmosphäre gewinnt. Der Aufwand dieses Experiments bleibt somit nicht nur durchweg spürbar, sondern auch höchst bemerkenswert.

Wertung: (8 / 10)

scroll to top