The Junior Varsity – Wide Eyed (2005, Victory Records)

the-junior-varsity-wide-eyed„Victory Records” entdeckt endgültig seine gefühlvolle Seite. Kurz nach den anmutig kantigen THE FORECAST folgen nun THE JUNIOR VARSITY. „Wide Eyed“ ist das Label-Debüt des Fünfers aus Illinois und bietet eine hübsch collagierte Mischung aus College-Rock und Indie-Pop. Nicht zuletzt aufgrund der Stimme von Bassist und Sänger Asa Dawson weckt die Platte starke Erinnerungen an STAIRWELL und deren Output „The Sounds of Change“.

Neu ist das Konzept des leicht verträumten Emo-Rocks nicht. Dankbarerweise reiten THE JUNIOR VARSITY selbiges nicht bis zur absoluten Beliebigkeit zu Grunde. An die Klasse von THE STEREO reicht das Gespann nicht heran, dafür fehlt es mitunter an Eingängigkeit und Abwechslung. „Wide Eyed“ bedient einzig bekannte Versatzstücke des Genres. Trotzdem finden THE JUNIOR VARSITY eigene Facetten. Und die sollten locker ausreichen, um sich mit dieser Scheibe ins Herz der anvisierten Zielgruppe zu spielen.

Wertung: (6 / 10)

scroll to top