The Flatliners – The Great Awake (2007, Fat Wreck)

the-flatliners-the-great-awakeDass Fat Mike schon häufiger ein gutes Händchen für hoffnungsvolle Nachwuchsbands bewiesen hat, ist wohl kein großes Geheimnis. Auch mit seinem letzten Coup liegt der Musiker und Labelbesitzer auf der richtigen Seite. THE FLATLINERS nennt sich die Band aus Ontario, Kanada, die nun mit „The Great Awake“ ihr Labeldebüt präsentiert, zuvor aber bereits ein Album veröffentlicht hat. Die musikalische Richtung der letzten zwei, drei Jahre ist auch bei THE FLATLINERS eindeutig zu erkennen. Weg vom sonnengebräunten Melo-Punk, hin zu härteren und raueren Tönen. Insofern ist nicht verwunderlich, dass „The Great Awake“ wie eine Mixtur aus THE LAWRENCE ARMS und SMOKE OR FIRE klingt.

Punkrock trifft Hardcore, dazu kratziger Gesang á la HOT WATER MUSIC. Doch auch mit dem letzten RENTOKILL-Album ist „The Great Awake“ durchaus vergleichbar. Insofern wird dem Hörer hier erst einmal nichts Neues vorgesetzt. Die Umsetzung jedoch ist mehr als ordentlich, denn die Stücke haben Schmiss und genug Energie, um mit vielen etablierten Bands mithalten zu können. Zusätzlich würzen die im Schnitt nicht mal 20 Jahre alten Burschen ihre Songs mit leichten Reggae-Einflüssen („…and the World Files for Chapter 11“, „Masterin the World‘s Smallest Violin“). Wer also auf die oben genannten Bands steht oder in „Primetime Killers“ der letzten RENTOKILL-Scheibe einen absoluten Hit sieht, der wird an THE FLATLINERS definitiv seine helle Freude haben.

Wertung: (7,5 / 10)

scroll to top