The Audition – Controversy Loves Company (2005, Victory Records)

the-audition-controversy-loves-company„Better ask the Captain. Do it now. Do it before we drown.” – ´It´s Too Late´

In der Vergangenheit bescherte uns „Victory Records” Hardcore in all seinen Spielarten und verhalf Bands wie HATEBREED oder SNAPCASE zu musikalischen Meilensteinen. Dank GRADE kann sich das Label auch als Förderer des Emo-Cores bezeichnen. Mittlerweile sind einige Jahre vergangen, der Trend zur Prämisse verkommen. Seit der Aufrichtung von BOYSETSFIRE, TAKING BACK SUNDAY und THURSDAY – verbunden mit der unweigerlichen Abdankung der Szene-Zugpferde Richtung Majorindustrie – präsentiert sich „Victory“ rockiger denn je. Mit STRAYLIGHT RUN und THE FORECAST hütet die Plattenschmiede gar fein gesponnenen Indie-Pop unter ihren Schwingen.

Das neueste Kapitel in Sachen unabhängigem Rock heißt THE AUDITION. Die Band stammt wie „Victory“ aus Chicago – selbstredend mussten sich da Wege kreuzen. „Controversy Loves Company“ ist das Debütalbum des erst 2003 gegründeten Fünfers, in das von Emo-Rock dominierte Spektrum des Labels fügt es sich fast schon zu reibungslos. Denn wo beispielsweise die Kollegen von BAYSIDE Ecken und Kanten zum Bestandteil ihres Soundgefüges machen, gehen THE AUDITION den Weg des geringsten Widerstandes. „Controversy Loves Company“ verlässt sich auf schöne Melodien und klaren Gesang. Nicht neu, nicht originell, aber dafür immer wieder schön.

Dass die Rechnung in diesem Fall nicht gänzlich aufgeht, liegt an der hohen Austauschbarkeit der Platte. In dieser Hinsicht ergeht es THE AUDITION ähnlich wie HOT ROD CIRCUIT. Die schreiben auch dufte Songs, darunter manch einer mit Ohrwurmcharakter – das war es dann aber auch. Es fehlt der letzte Schliff, das letzte Quäntchen Eigenständigkeit. Auch „Victorys“ gefälliger Neuerung wohnt Hitpotential inne, das verdeutlichen allein die Nummern „Approach the Bench“ und „Don’t Be So Hard“. Davon abgesehen drängen sich Vergleiche mit TAKING BACK SUNDAY geradezu auf. „Controversy Loves Company“ ist eine gute Debütscheibe. Verlassen sich THE AUDITION in Zukunft weniger auf altbekannte Elemente, springt der Funke vielleicht auch dauerhaft über. Wir hoffen das beste.

Wertung: (6 / 10)

scroll to top