The Alligators – Time’s Up, You’re Dead (2012, Bridge Nine Records)

the-alligaors-times-up-youre-deadRoger Miret ist eine Legende des Hardcore. Mit AGNOSTIC FRONT prägte der heute 47-jährige eine ganze Generation und hinterließ auch mit Bands wie ROGER MIRET AND THE DISASTERS, LADY LUCK und natürlich auch MADBALL seine Spuren im unabhängigen Musiksegment. Ein weiteres Nebenprojekt ist THE ALLIGATORS, das er mit den (nicht singenden) Mitgliedern der kalifornischen 80’s-Hardcore-Formation INSTED bestückt. Die musikalische Marschrichtung lässt sich anhand dieser Konstellation bereits vorab ohne jeden Zweifel definieren.

Geboten wird (erwartungsgemäß) schnörkellos aggressiver, unbarmherzig nach vorn geprügelter und mit politisch polternden Texten gespickter Hardcore, der die alte Schule des Genres ohne Kompromisse bedient. „Time’s Up, You’re Dead“ ist ein Album, das sich allein auf bewährte Tugenden verlässt und für den 16-teiligen Guss kaum mehr als eine Viertelstunde veranschlagt. Abgesehen von den Percussions bei „Slave to Society“ bleiben Überraschungen zwar Fehlanzeige, aber von Titeln wie „Not a Fucking Police State“ oder „Kill the Criminals“ mehr erwarten zu wollen als klassisches Gebolze, wäre wohl auch eindeutig zu viel des Guten.

Wertung: (7 / 10)

scroll to top