Ten Foot Pole – Subliminable Messages (2004, Go-Kart Records)

tenfootpolemessagesUnd auch mal wieder was neues von den Melodic-Punk-Dauerbrennern TEN FOOT POLE. Denn keine zwei Jahre nach „Bad Mother Trucker” veröffentlicht die Band ihr neues Album „Subliminable Messages”. Doch ein wenig überraschend wird dieses nicht via Victory vertrieben, wo das letzte Werk erschien, sondern über Go-Kart. Nachdem der ein oder andere Schlag in den letzten Jahren verdaut werden musste (Ausscheiden von Mitgliedern, Ableben des Drummers), scheint sich die Band wieder gefangen zu haben, denn mit neuem Label im Rücken scheint die Arbeit zum neuen Werk seine Früchte getragen zu haben.

Musikalisch darf man im Hause TEN FOOT POLE sicherlich keine Palastrevolution erwarten, denn das Genre wurde von ihnen sicherlich nicht durch Innovation geprägt, vielmehr schwamm man immer im Windschatten der Großen hinterher. Doch durch stetiges Touren und solide Alben erspielte man sich hierzulande eine ordentliche wie treue Fangemeinde. Nach dem soliden „Bad Mother Trucker” weiß das neue Werk schon mehr zu gefallen. Denn TEN FOOT POLE wiederholen sich nicht mit jedem Song, sondern probieren hier und da auch mal ein bißchen was neues aus. So ist zum Beispiel der anständige Opener „Wake up (and Smell the Facism)” schon ein wenig ungewohnt rockig und nicht steif nach vor geprügelt.

Die bekannte Linie wird aber mit dem folgenden „Kicked Out of Kindergarten” wieder eingeschlagen. Melodischer Punk-Rock mit stellenweise mehrstimmigem Gesang – die Jungs verstehen ohne Frage ihr Handwerk und beweisen dies auch aktuell mit guten Songs der Marke „Last Call for Russell´s Balls“ oder „Still Believe“. Für offene Kinnladen sorgt die Band zwar auch 2004 nicht, doch bin ich fast gewillt dieses Album als ihr bisher bestes zu bezeichnen. Da konnte man doch eine deutloich belanglosere Scheibe erwarten, aber „Subliminable Messages“ macht wirklich Spaß.

Wertung: (7 / 10)

scroll to top