Strike Anywhere – Chorus of One (2000/2003, Red Leader/No Idea Records)

strike-anywhere-chorus-of-oneÜber No Idea erschien kürzlich die Wiederveröffentlichung der STRIKE ANYWHERE Debüt-EP „Chorus of one” aus dem Jahre 2000. Darauf zeigten die Jungs aus Richmond in Form von 7 Songs binnen 16 Minuten bereits vor ihrem umjubelten Debütlongplayer „Change is a Sound”, wo der Hammer in Sachen Hardcore-beeinflusstem Punk-Rock hängt.

Hymnische und unverzüglich auf den Hörer übergreifende Stücke werden hier in einem irren Tempo vorgetragen und entfalten eine auf diesem Sektor selten gekannte Intensität. Sicherlich noch nicht so ausgefeilt wie auf dem Album und auch ohne die auf jenem aufkeimenden emotionaleren Parts, doch zahlreichen Kollegen bereits in dieser Schaffensperiode ein gewaltiges Stück voraus. Super Scheibe mit Ecken und Kanten, musikalisch bereits ausgereift und unterstrichen durch das prägnante Organ von Frontmann Thomas. Lupenreiner Pflichtkauf für alle, die „Chorus of One” noch nicht ihr Eigen nennen oder die Wartezeit auf den neuesten Streich des brillianten Quintetts nur schwerlich ertragen können! 

Wertung: (8 / 10)

scroll to top