Still Screaming – Stick at Nothing (2011, WTF Records)

still-screaming-stick-at-nothingGut, dass sich manche Dinge nicht ändern. STILL SCREAMING zum Beispiel, die ihr Credo bereits im Namen in Stein gemeißelt haben – und mit „Stick at Nothing“ eine EP veröffentlichen, die es im Rahmen ihres begrenzten Umfangs ordentlich krachen lässt. Die vier Tracks – plus ein hymnisches, in Richtung Post-Hardcore tendierendes Intro – geben dem bewährt donnernden (Old-School-)Hardcore ein paar mehr metallische Nuancen als früher. Dem temporeich vorwärtspreschenden Sound der in verschiedenen Teilen der Bundesrepublik beheimateten Jungs wird dadurch aber kein Abbruch bereitet.

Mit Anleihen beim klassischen US-Ostküsten-Hardcore servieren STILL SCREAMING ein überraschend abwechslungsreiches, dabei aber stets wütendes Brett mit treibenden Riffs, stimmigen Breakdowns und Gangshouts in Serie. Und natürlich bewährten, die Message unterstreichenden Filmschnipseln. An der Basis mag das nicht gerade vor Originalität sprühen, die versierte Kombination der gern bemühten (und ohnehin zeitlosen) Elemente bleibt aber so dynamisch wie packend. Ein kurzes, bündiges und vor allem von Anfang bis Ende mitreißendes Vergnügen.

Wertung: (7 / 10)

scroll to top