Slapshot – Digital Walfare (2003, I Scream Records)

slapshot-digital-warfareNach 18 Jahren des Bestehens, diversen Veröffentlichungen, unzähligen Konzerten in aller Herren Länder, einem Best-Of-Album und gar einem Tribute-Sampler ist der bostoner Hardcore-Dinosaurier SLAPSHOT längst über jegliche Zweifel erhaben. Somit erübrigen sich denn auch an dieser Stelle hochtrabend wie ausufernd geschwungene Reden zur jüngst über I Scream Records in vertraute europäische Plattenläden gelangte neue Ausgeburt der Band. Denn auf „Digital Warfare” gibt es in gewohnt hochkarätigem Minimalismus 13 Songs um die Ohren geschmettert, die in liebgewonnen lautstarker Manier Zweifler und Kritiker gleichermaßen planiert.

Roh und ungestüm, dabei zu keiner Sekunde das Wesentliche aus den Augen lassend, brechen SLAPSHOT auch diesmal durch das konventionsbehaftete Dach der internationalen Musikwelt und entfachen einen rüde produzierten Orkan klassischen Hardcores. Ebenso rudimentär wie das in schwarz/weiß gehaltene Artwork der Platte offenbart sich auch der Stilismus SLAPSHOTs, die nicht nur in eingeschworenen Kreisen längst eine handfeste Institution darstellen. Diese Band stellt eine Klasse für sich, über Geschmäcker und Trends schlicht erhaben, zieht sie, begleitet von unzähligen Fans in jedem Winkel der Erde, ihre Kreise. Dass dies auf Dauer etwas ermüdend erscheint, wirkt verständlich, ergötzen wir uns also ungeachtet dessen an der puren Existenz solch wegweisender Genre-Vorreiter.

Wertung: (7,5 / 10)

scroll to top