Sherwood – Sherwood (2004, DIY)

sherwood-sherwood-epDas Internet kann Segen und Fluch zugleich sein. Für Musikhörer gilt sicherlich ersteres, denn die Möglichkeiten, neue Bands zu entdecken, sind schier unermesslich. Und so flimmerte vor einigen Jahren irgendwann – durch zufälliges Streunen in den Weiten des Webs – das Video „Please Wait Up For Me“ der aus Kalifornien stammenden Band SHERWOOD über den Bildschirm. Und was soll man weiter sagen, dieser Song reichte vollkommen aus, um sich in diese Band zu verlieben.

Dabei machen SHERWOOD nicht einmal viel anders als Bands wie THE GET UP KIDS oder MOTION CITY SOUNDTRACK. Auch sie spielen Indie-Rock, wobei eine poppige Note bei ihnen sicherlich ausgeprägter ist. Das ist immer noch nichts besonderes, aber was sie an Melodien aus dem Ärmel schütteln, das ist eben alles andere als normal. Und genau diese Melodien, diese Eingängigkeit und vor allem dieser Refrain, machen „Please Wait Up For Me“ zu einem besonderen Song, der auch nach all den Jahren nichts von seiner Faszination verloren hat. Doch auch der Rest der hier vertretenen sieben Songs kann sich durchaus hören lassen. Der etwas ruhigere Opener „The Summer Sends Its Love“ zum Beispiel, der zwischendurch sanfter rüberkommt, im Refrain dann aber – wie so häufig bei ihnen – zu hymnischen Höchstleistungen fähig ist. Der Gesang ist dabei butterweich und steht sicherlich auch etwas über den Dingen, aber auch Keyboarder Mike würzt die Songs immer wieder an den passenden Stellen.

Ruhige Parts wechseln sich mit schnelleren ab, auch dies zieht sich wie ein roter Faden durch die Musik von SHERWOOD. Das kurze Zwischenspiel „Pray Forgive Me These Mistakes” bleibt zwar nicht hängen, wohl aber wiederum „(Anything) You Choose”, mit etwas für sie untypischen Riffs. Die Hitdichte der kommenden Alben wird zwar bis auf wenige Ausnahmen noch nicht erreicht, aber für meinen Teil war dies der Startschuss zu einer neuen musikalischen Freundschaft.

Wertung: 7.5 out of 10 stars (7,5 / 10)

scroll to top