Sam Shepard ist tot

Er war Oscar-nominierter Schauspieler und Dramatiker, Musiker und Filmregisseur. Am 27. Juli starb Sam Shepard im Alter von 73 Jahren in Woodford County, Kentucky. Todesursache sind Komplikationen aufgrund einer ALS-Erkrankung.

Seine Karriere begann in den 1960ern, als er in New York Off-Stücke fürs Theater schrieb. Im Filmgeschäft machte er als Co-Autor von Michelangelo Antonionis „Zabriskie Point” (1970) auf sich aufmerksam. In London spielte er Schlagzeug und schrieb mit Erfolg weitere Bühnenstücke, ehe sich Shepard Ende der 70er der Schauspielerei widmete.

Er wirkte in einer Vielzahl an (Hollywood-)Werken mit, darunter „In der Glut des Südens” (1978), „Fool for Love” (1985), „Magnolien aus Stahl” (1989), „Homo Faber” (1990), „Halblut” (1992), „Die Akte” (1993), „Black Hawk Down” (2001), „Don’t Come Knocking” (2005), „Mud” (2012) und „Im August in Osage County” (2013). Für seine Rolle in „Der Stoff, aus dem die Helden sind” (1983) erhielt Shepard eine Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller. In der TV-Serie „Bloodline” (2015) spielte er den Familienpatriarchen Robert Rayburn.

Als Regisseur drehte er zwei Filme, darunter „Schweigende Zunge” (1994), das vorletzte veröffentlichte Werk des 1993 verstorbenen River Phoenix. Negativ fiel Sam Shepard wiederholt wegen Trunkenheit am Steuer auf. Mit ihm verliert Hollywood einen seinen letzten großen Künstler.

scroll to top