Rush Hour 2 (USA 2001)

rush-hour-2Schon Teil eins der Buddy-Komödie „Rush Hour” riss vor drei Jahren nicht unbedingt vom Hocker.  Doch ein Einspielergebnis von über 130 Mio. Dollar und hierzulande über drei Mio. Kinobesucher sprechen eine andere Sprache. Die Fortsetzung ist/war da die logische Konsequenz. In dieser nun müssen die beiden Inspektoren Carter (Chris Tucker) und Lee (Jackie Chan, „Mission Adler”) einem Geldfälschering in Hongkong das Handwerk legen, was sie schließlich ins Spielerparadies Las Vegas führt.

Mehr sollte zur Story nicht wirklich erwähnt werden, denn diese dient lediglich als Aufhänger für dumme Sprüche und eine Menge Gekloppe. Regie in diesem Action-Klamauk führte wieder Brett Ratner, der mit Chris Tucker auch schon den recht dämlichen „Money Talks” gedreht hat, sich also im Genre der Buddy-Movies prächtig auskennt. Diesmal standen Ratner doch weitaus mehr Millionen zur Verfügung als noch vor ein paar Jahren, doch dies lag sicherlich auch daran, dass Chris Tucker und auch Jackie Chan ein vielfaches ihrer Gage einforderten. Wie man Tucker allerdings so viel Geld zahlen, kann ein Rätsel, nervt er doch permanent mit seinem unendlichen Gesabbel.

Jackie Chan ist als dessen eher ruhiger Gegenpol schon leichter anzuschauen, hat er doch ausreichend Gelegenheit, seine körperlichen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Natürlich hat man „alten” Mann der Martial-Arts schon spektakulärer gesehen, aber die Staaten sind ja auch nicht Hongkong. Als Bösewicht fungiert unter anderem Zhang Ziyi, die noch aus dem großartigen „Tiger & Dragon” in Erinnerung geblieben ist. Viel zeigen darf sie allerdings nicht. Nach knapp 80 Minuten ist der recht einfallslose Spuk wieder vorbei und es gibt die üblichen Patzer vom Dreh. Grundlegend unterhaltsam ist das sicher, seine helle Freude wird aber nur, wer Tuckers Gehabe erfolgreich ausblenden (oder gar witzig finden) kann.

Wertung: (5 / 10)

scroll to top