Reno Kid – Sun You’ve Got to Hurry (2001, Defiance Records)

reno-kid-sun-youve-got-to-hurryDa ist es nun, „Sun, You’ve Got to Hurry“, das lang erwartete (laut Defiance Records) erste Album von RENO KID aus Hannover. Die 1998 gegründete Band hatte in ihrem recht kurzen Dasein bereits mit diversen Umbesetzungen zu kämpfen, so war z.B. der Abgang beider Gitarristen zu beklagen. Nun scheint man die Besetzungsprobleme endgültig gelöst zu haben und präsentiert nach Split-Singles (mit SOULMATE und DRIFTS GET DEEPER) das beim in Köln beheimateten oben genannten Label erschienene Debutalbum.

Das erweist sich beim ersten Hören als solider, gitarrenlastiger Indie-Rock/Emo-Pop ohne große Höhepunkte. Dass die 10 Stücke des Longplayers trotzdem grundlegend überzeugen, liegt am unaufdringlichen Gesang von Frontmann Marc Isenbügel und dem Gespür, an der richtigen Stelle auch musikalisch mal lauter zu werden. So kann man wohl versichert sein, dass die fünf Jungs, die schon mit Bands wie THREE MINUTE POETRY, NEW END ORIGINAL und WATERDOWN gespielt haben, noch von sich reden machen werden.

Wertung: (6 / 10)

scroll to top