Reno Divorce – Lover’s Leap (2012, Rusty Knuckles)

renodivorceloversleapEs braucht nicht lange, um RENO DIVORCE als ausgewachsene Fans von SOCIAL DISTORTION auszumachen. Spätestens beim Aaahaaah-Moment im Refrain von „Rep to Protect“, Opener ihres fünften Albums „Lover’s Leap“, sollte unverblümt klar sein, aus welcher Richtung der Wind hier weht. Stören allerdings sollte das nicht. Denn die Mannen aus Denver, Colorado (nicht vom Bandnamen in die Irre führen lassen), präsentieren ihren Punk mit Rock n’ Roll-Attitüde eingängig genug, um dem offenkundigen Mangel an Eigenständigkeit eine satte Breitseite zu verpassen.

Nun kann man sich natürlich eifrig in Grundsatzdiskussionen verstricken. Braucht man eine Alternative, die kaum anders klingt als das Original? Puristen sicher nicht. Der Rest kann sich an munter das Tempo variierendem Punk-Rock erwachsener Prägung ergötzen, der sich auf schicke Melodien versteht und stets Spielfreude amtet. Und seien wir ehrlich, SOCIAL DISTORTION hatten im Laufe ihrer Äonen umspannenden Karriere zeitweilig schon weniger Feuer als hier von RENO DIVORCE offenbart. Man kann sich also entweder in kategorischer Abwehrhaltung positionieren – oder einfach auf kreative Eigenständigkeit pfeifen und sich am fröhlichen Ideenklau ergötzen. Denn hörenswert ist „Lover’s Leap“ definitiv.

Wertung: (7 / 10)

scroll to top