Red City Radio – To the Sons & Daughters of Woody Guthrie (2012, Gunner Records)

Wirklich neu sind die fünf Songs von „To the Sons & Daughters of Woody Guthrie” nicht. Dafür aber umso mitreißender. Und man muss nicht mehr den Weg langer Importe oder den von Downloadportalen wählen. Gunner Records sei Dank. Denn das norddeutsche Label – auf dem auch schon das Albumdebüt „The Dangers of Standing Still” erschien – veröffentlicht nun die erste EP der raubeinigen Charmebolzen aus Oklahoma offiziell bei uns.

Wer das Debütalbum bereits kennt, der wird auch an der EP seine helle Freude haben. Garantiert. Vielleicht reißen die fünf Songs sogar noch mehr mit, manchmal verliert man sich in diesen voller Inbrunst gesungenen, unfassbar melodischen Hymnen. Qualitativ gibt es definitiv keine Unterschiede zum Longplayer. RED CITY RADIO zünden auch hier eine volle Ladung aus kraftvollem Punkrock mit hymnischen, mehrstimmigen Refrains und ehrlichen, manchmal gewiss auch etwas pathetischen Texten voller Herzblut. Insbesondere beim Finale von „We Are the Sons of Woody Guthrie“ stehen einem die Haare zu Berge.

Dass hier etwas ganz großes entstehen kann, zeigte unter anderem ihr Auftritt auf dem diesjährigen Groezrock Festival. RED CITY RADIO haben das Zeug, nicht einfach nur eine unter vielen ähnlichen Bands zu sein. Denn bessere Hymnen für alle Karohemd-Liebhaber bekommt derzeit keine Band so hin wie diese hier. Egal wie groß oder klein der Name auch sein mag.

Wertung: (8,5 / 10)

scroll to top