Planlos – …ziehen den Stecker (2010, Supermusic)

planlos-ziehen-den-steckerNach 17 Jahren ziehen PLANLOS den Stecker. Aber selbstverständlich nicht ohne gebührenden Abschied! Das programmatisch betitelte Doppel-Album hält neben sieben neuen Songs einen 17 Nummern starken Rückblick auf die vorangegangenen Veröffentlichungen der Grevenbroicher bereit. Der versöhnliche, in schmucken Digipack gehaltene Ausklang für die alten Fans bietet damit auch für Neuentdecker ausreichend Reizpunkte. Und zu entdecken gibt es manches, wie neben dem in die Vergangenheit blickenden Opener „Vokuhila“ die brandneue Coverversion von Billy Idols „Dancing with Myself“ beweist, das in eingedeutschter Form zu „Pogo mit mir selbst“ wird.

Doch auch die übrigen frischen Beiträge von „…ziehen den Stecker“ wissen (weitgehend) zu überzeugen und folgen neben stilistischen Variationen – wie den New Wave-Anleihen in „Geradeaus“ – dem bewährten Muster melancholischer Breitseiten. Den Vergleich mit den TOTEN HOSEN werden PLANLOS zwar auch zum Abschluss ihrer beachtlichen Laufbahn nicht los, trotz polierter Produktion steht ihre Musik aber dem Independent immer noch näher als der kommerziellen Ausschlachtung á la Campino & Co. Das unterstreicht auch die ergänzende Zusammenstellung bewährter Gassenhauer, die mit „Gruß aus Ibiza“, „Goldene Zeiten“, „Chaos“ oder dem passenden Schlusspunkt „Glanz & Gloria“ einige treffliche Hits zu bieten hat. Ein bisschen Wehmut ist da schon angebracht.

Wertung: (7 / 10)

scroll to top