Open Season – Here We Go (2008, Leech Records)

open-season-here-we-goDie Schweiz hat einer Menge guter Ska-Bands zu bieten. Eine davon sind OPEN SEASON, wobei sich die zehnköpfige Kapelle nicht nur dem Ska zuwendet, sondern auch offen für andere Stile ist. Ihren Ruf als erstklassige Liveband haben OPEN SEASON sicher, doch auch aus der Konserve steckt ihre Musik durchaus an, wie ihr viertes Album „Here We Go“ beweist. Man müsste etliche Schubladen aufstoßen, möchte man OPEN SEASON irgendwie einordnen. Ska, Reggae, ein paar Dance-Anleihen, Soul oder Dub, das fast in der Größe eines Orchesters aufspielende Ensemble hat einen bunten Stilmix zu bieten.

Derart verquer und verspielt, wie es im Mittelteil „Where Did You Go“ und „Feel the Bassline“ tun, wo der Synthie-Einsatz verstärkt wird, sind eher die Ausnahme. Ruhigere Stücke dominieren einen Großteil von „Here We Go“, bei denen Ska- und Reggae-Einflüsse deutlich die Oberhand gewinnen. Chillig ist wohl ein Begriff, der hier am ehesten passt. Gerne auch tanzbar, wobei die Band hier auch mal gut einen Zahn zulegen könnte, da manche Songs fast etwas zu ruhig und gemächlich wirken (u.a. „Wait for Me“). Da werden die Meinungen aber wohl auseinander gehen. Die Bläserfraktion wirkt meist beruhigend, untermalt das Geschehen mehr, als dass man es bestimmt. Gesanglich erinnert man immer wieder mal an GENTLEMEN, begleitet von souligem Hintergrundgesang oder sogar wenigen Sprechgesangspassagen („Where Did You Go“). Wer noch den passenden Soundtrack für einen entspannten Sommer sucht, ist hier bestens bedient. Da klingt selbst Bern wie Jamaika.

Wertung: (6,5 / 10)

scroll to top