OMAHA – Touch `Em All, Joe (2014/2015, DIY/Morning Wood Records)

omaha-touch-em-all-joeManchmal will gut Ding einfach Weile haben. „Touch ‘Em All, Joe“, die zweite EP von OMAHA, wurde in Eigenregie produziert und im Herbst 2014 digital veröffentlicht. Eine Pressung ward erst möglich, als die Kanadier beim Niederländischen Label Morning Wood Records anheuerten. Die Chance, die sechs jüngsten Songs der eingefleischten DIY-Combo auch in unseren Breiten bekannt zu machen, ist damit erheblich gestiegen. Grund zur Freude ist das vor allem für Wertschätzer des klassischen Melo-Punks. Denn wüsste man es nicht besser, die Erstveröffentlichung der Scheibe könnte gut und gern auf die mittleren bis späten Neunzehnneunziger geschätzt werden.

In den Sinn steigen Combos wie SCREW 32, WHIPPERSNAPPER oder auch BLOUNT. Keine, die Zeit ihres Wirkens Maßstäbe gesetzt hätten, derer man sich nach all den Jahren aber immer noch gern erinnert. Dass die großen Hits anderswo geschrieben werden, geschenkt! Was OMAHA hier präsentieren, ist angenehm schnörkellos nach vorn getriebener Punk-Rock. Die Melodien stimmen, das Tempo sowieso. Zum Mitwippen verleitet das halbe Dutzend Tracks unverzüglich, nach einigen Durchläufen sticht mit „A League of Their Own“, „What I Owe“ und „Indoor Smoking Pool“ bereits die Hälfte hervor. Als fruchtbare Basis für nachhaltige Neugier auf weiteres Material genügt das locker. Es muss ja nicht immer gleich der ganz große Wurf sein.

Wertung: 7 out of 10 stars (7 / 10)

scroll to top