Notions – Notions (2013, DIY)

notions-notionsMünster ist ein ausgezeichnetes Pflaster für modernen (Post-)Hardcore. Ein paar der in dieser längst überregional namhaften Lokalkultur immer wieder in Erscheinung tretenden Musiker sind dem Fundus der leider aufgelösten STAND FAST zuzuordnen. Neben den großartigen IDLE CLASS reihen sich auch NOTIONS in diesen Zirkel ein. Deren übrige Mitglieder sind bei SVFFER aktiv, was neben der Vorfreude zugleich die Erwartung mehrt.

Alles andere als ein mitreißendes (DIY-)Feuerwerk wäre aus dieser Ecke fast schon eine Enttäuschung. Doch die Jungs liefern auf ihrer selbstbetitelten Debüt-EP wie bestellt. An Engagement mangelt es dabei nicht und ebenso wenig an individueller Klasse. Das belegt gleich der Opener „Oh Brother“, bei dem melodisch breit gefächerter Hardcore (mit sattem Groove) auf packenden Schreigesang trifft. Der entpuppt sich bei „Hang ‘Em High“ als wandelbar zwischen Wut, Verzweiflung, Melancholie und (berechtigter) Hoffnung tendierend.

Das Niveau wird mit „Sinking Life Stones“ und dem dreckig rockenden „Vultures“ locker gehalten, wobei die variablen Strukturen eine unterschwellige Komplexität schaffen, die angesichts der überschaubaren Track-Längen nur umso bemerkenswerter erscheint. Die Marke von drei Minuten reißt lediglich das finale „Nail My Hands“, bei dem NOTIONS beweisen, dass sie einen Song packend aus der Unscheinbarkeit herausführen und in emotionaler Zuspitzung zum echten Erlebnis machen können. Der hochklassige, hier downloadbare Erstling wird damit nachhaltig zum kleinen Geheimtipp. Münster wird seinem Status also einmal mehr vollauf gerecht!

Wertung: 7.5 out of 10 stars (7,5 / 10)

scroll to top