NOFX – Xmas Has Been X’ed/New Year’s Revolution (2012, Fat Wreck)

Religionsmuffel sind bei NOFX bestens aufgehoben. Die Punk-Rocker aus San Francisco machen aus ihrer Haltung gegenüber Gottvertrauen und Frömmelei keinen Hehl. Mit „Xmas Has Been X’ed“ gingen sie 2012 noch einen Schritt weiter – und schafften kurzerhand Weihnachten (und Ostern) ab. Im gleichnamigen, als Auskopplung des „Self/Entitled“-Albums als 7″-Single veröffentlichten Song wurde die Existenz Jesu widerlegt – und mit ihr die Grundlage des zwischen heidnischen Ritualen und kommerziellem Kalkül zerrissenen wichtigsten Feiertags des Jahres egalisiert.

Das Stück macht Spaß, keine Frage. Es verfügt über bissigen Witz (herrliches Textzeilenbeispiel: „Priests and nuns are molesting each other“), gutes Tempo und bringt auch die krakeelig unterstützenden Vocals von Eric Melvin punktiert ein. Nun ist der Track für sich genommen nichts Neues. Im Falle dieser (überschaubaren) Langrille ist es jedoch das durch die B-Seiten thematisch optimal unterstütze Gesamtpaket, das „Xmas Has Been X’ed“ zu einem kleinen, aber feinen Highlight macht. Mit dem hymnischen, etwas temporeduzierten „New Year‘s Revolution“ widmen sich NOFX nach dem Weihnachtsfest der Zelebration des Jahreswechsels und nutzen den damit einhergehenden Wunsch nach Veränderung für den Ausruf eines politischen Umbruchs.

Die dritte und letzte Nummer im Bunde ist „Wore Out the Soles of My Party Boots“, in rauerer Version ursprünglich als Exklusiv-Beigabe der Best-of-Compilation „All the Best Songs Ever Written… By Us“ (2004) erstverlegt. Wie „New Year‘s Revolution“ wurde aber auch er Teil der CD-Version der „Stoke Extinguisher“-EP. Der Track, in dem Fat Mike ungeniert seinen Lebensstil, die damit verbundenen Konsequenzen und insbesondere seine Außenwirkung beschreibt, ist ein Knaller. Und da es grundlegend um Ausschweifung geht, fügt sich der starke Seelenstriptease (nahezu) hervorragend ins Gesamtbild der 7“ ein. Für Komplettisten und (Anti-)Feierbiester ein echtes Muss!

Wertung: (7,5 / 10)

scroll to top