NOFX – Don’t Call Me White (1994, Fat Wreck)

Eine Vinyl-Single herausbringen, nur weil das Covermotiv gefällt? Für NOFX ist das kein Problem. Die Alt-Punks sind bekannt für ihre auf 7″ veröffentlichten Exklusiv-Songs. Zwar sind viele davon mittlerweile auf dieser oder jener Kompilation und/oder EP auch auf CD zu finden, von der grundlegenden Ausrichtung, das Liebhabermedium Schallplatte reichhaltig – und häufig famos – zu nutzen, sind die Kalifornier in den Jahrzehnten ihres Bestehens jedoch kaum abgewichen.

Eine Ausnahme ist die „Don’t Call Me White“-Auskopplung, auf der sich neben dem klassischen, textlich eindeutigen Titelstück lediglich der kurze, ebenfalls „Punk in Drublic“ entnommene Klopper „Punk Guy“ findet. Das kann man durchaus kritisch beäugen, zumal „Don’t Call Me White“ auch auf der ein später vorgelegten „Leave It Alone“-EP Verwendung fand. Oder aber: Man erfreut sich an der Pressung auf weißem Vinyl und dem possierlichen Pudel-Cover.

Erstpressungen der lange vergriffenen Scheibe wurden auf verschiedenen Verkaufsplattformen zwischenzeitlich für deutlich mehr als 50 Euro gehandelt. Ob es das wirklich wert ist, müssen Vinyl-Junkies unter sich ausmachen. Für sich genommen bleibt diese Single trotz zweier Hits jedoch ohne echten Mehrwert.

Wertung: (6 / 10)

scroll to top