Nötigung – Bunker Sinfonie…in Arschvoll! (2010, Impact Records)

noetigung-bunker-sinfonie-in-arschvollDer Titel „Bunker Sinfonie… in Arschvoll!“ spricht für sich selbst. Da bleiben keine Fragen offen, ggf. auch keine Hose trocken. Je nachdem in welchem Umfeld man diesen Ausflug – man könnte schon fast von einer Art Verneigung sprechen – in den Deutsch-Punk der späteren 80er Jahre wahrnimmt. Damals waren die Feindbilder klar (Nazis, Staat, Bullerei) und das Dosenbier im Supermarkt um die Ecke wechselte gleich in ganzen Paletten den Besitzer. Ganz bestimmt wären NÖTIGUNG auf dem ersten „Schlachtrufe BRD“-Sampler gelandet. Diesen Charme leben die Krefelder auch noch heute.

Nach 13 Jahren ihres Bestehens hat sich das Quartett auch endlich mal für ein Debütalbum entschieden. Darauf bedienen sie – logisch – die alten Feindbilder. Nazis, Staat, Bullerei. Gerne auch in wechselnder Reihenfolge. Zwischendurch werden noch die Vorteile einer Arschrasur dargestellt oder ein Sonnenbrand am Ostseestrand besungen. Zeit für ein Bier ist natürlich auch immer noch. Musikalisch klingt das nach düsterstem Deutsch-Punk-Mittelalter. Immer mit dem gleichem Rhythmus nach vorn, keine Variation, nur wenig Melodie. Dazu nölig krakeliger Gesang. Vor fast 20 Jahren war das super. Heut’ braucht man das nicht mehr wirklich, außer man zieht sich die Schose noch immer rein. Aber dank der zahlreichen Klischees, die hier bedient werden, erscheinen vor einem gleich die ganzen alten Bands. TOXOPLASMA, DAILY TERROR und wie sie alle hießen. Dieses Album ist was für Nostalgiker oder eben diejenigen, die noch immer drauf abfahren.

Wertung: 4 out of 10 stars (4 / 10)

scroll to top