Nodes of Ranvier – Defined by Struggle (2007, Victory Records)

nodes-of-ranvier-defined-by-struggleMänner vom Fach – eine Bezeichnung, die Charakter suggeriert. Vor allem für Fleißarbeiter und Handwerker. Auch in Bezug auf Musiker kann dies Prädikat seine Berechtigung haben, was im Falle von NODES OF RANVIER zu einer Platte wie aus einem Guss führt. Der Fünfer aus South Dakota greift wie eine gut geölte Maschine ineinander. Death-Metal leistet den Vorschub, gnadenlose Riffs und melodische Breakdowns bedienen an der Basis den hergebrachten Hardcore. Ohne großspurigen Zierkram, dafür mit das Tempo anfeuernden Drum-Stakkatos. Das Rad erfindet die Band damit sicher nicht neu. Um Wirkung zu erzielen, muss sie das aber auch nicht.

Mit seinem Victory-Debüt „Defined by Struggle“ feiert das um die Jahrtausendwende gegründete Gespann einen Labeleinstand nach Maß. Ohne Füllmaterial wird die wandlungsfähige Scheibe in knapp 36 Minuten abgehandelt. Die klassischen Hardcore-Shouts werden gern auch mehrstimmig angelegt, was unter anderem bei „Purpose in Pain“ für beständiges Hitpotenzial sorgt. Über solches verfügt beileibe nicht jeder der elf Tracks. Dem Überdurchschnitt aber genügt die einnehmende Dichte des Albums allemal. NODES OF RANVIER sind eben Männer vom Fach.

Wertung: (7 / 10)

scroll to top