Negative Self – Control the Fear (2018, Beatdown Hardwear/Soulfood)

Es gibt Bands, die stehen für ein Gefühl der Vertrautheit. Das kann grundlegend positiv ausgelegt werden, findet seine Entstehung aber meist im klar erkennbaren Anklang an spezifische Genre-Klassiker. Daraus resultiert mal eine stimmungsvolle Hommage und mal die reine Kopie. Bei NEGATIVE SELF und ihrem zweiten Langspieler „Control the Fear“ überwiegt die gelungen ehrerbietende Anknüpfung. Sie weist, daran lässt bereits der Opener „Underneath the Wave“ keinen Zweifel aufkommen, in Richtung von SUICIDAL TENDENCIES. Das umfasst jedoch nicht zwingend die grobe Kelle der Kalifornier, sondern insbesondere ihre melodischere Note.

Als Referenzstücke können „Trip At the Brain“, „Nobody Hears“ oder auch „War Inside My Head“ bemüht werden. Will heißen, die von Andreas Sandberg (Ex-DR. LIVING DEAD!) ins Leben gerufene Combo bietet stimmungsvoll groovenden Metal mit Hardcore-Einschlag und einer ordentlichen Prise Thrash. Der klare Gesang erscheint stets ein wenig zurückhaltend, was der Gesamtanmutung der Platte aber merklich nützt und den Geltungsbereich der weitschweifigen Gitarren unterstreicht. Singalong-Passagen und Texte mit Schimpfwortüberschuss (vorrangig „Curse of Life“) mehren den Unterhaltungswert ebenfalls und kaschieren gekonnt, dass „Control the Fear“ die anfängliche Spannung kaum über die volle Länge aufrecht hält. Ein wenig herausragendes und doch insgesamt gelungenes Album

Wertung: (7 / 10)

scroll to top