Mimic 2 (USA 2001)

mimic-2Nach einer Fortsetzung hatte Guillermo del Toros „Mimic“ (1997) nicht verlangt. Trotzdem produzierten Bob und Harvey Weinstein („Gangs of New York“) vier Jahre später ein Sequel für den Videomarkt. Das Skript lieferte der Genre-erfahrene Autor Joel Soisson, der zwischen 2000 und 2005 auch die Bücher zur durchwachsenen „Dracula“-Trilogie und den „God´s Army“-Teilen drei bis fünf verbrach. Regie führte TV-Filmer Jean de Segonzac („Law & Order“), der die Resteverwertung immerhin visuell ansprechend gestaltete.

In New York werden die entstellten Leichen verschiedener Männer aufgefunden. Der ermittelnde Polizist Klaski (Bruno Campos, „Dopamine“) stößt bei seinen Ermittlungen auf die Grundschullehrerin Remi (Alix Koromzay, „7 Songs“), die mit den jüngsten Opfern bekannt war. Die Insektenexpertin gerät unter Mordverdacht, doch schenkt Klaski dieser Vermutung wenig Glauben. Als sich der mysteriöse Mörder als verbliebener Artgenosse der ausgerottet geglaubten „Judas-Züchtung“ zu erkennen gibt, ist es fast zu spät.

Inmitten prasselnden Regens und nächtlichen Sets, die waschküchengleich Dampf absondern, findet die Geschichte ihren Hort. Die Versuche, auf diese Weise eine düstere Atmosphäre zu kreieren, wirken mitunter jedoch arg konstruiert, in ihrer permanenten Wiederholung zu verkrampft, um wirklich Spannung zu erzeugen. Trotzdem weiß „Mimic 2“ zu unterhalten und bettet das Thema des Originals in eine simple, obgleich effektreiche Gruselstory auf beschränktem Handlungsterrain.

Über angenehm kurze 82 Minuten entspinnt sich eine akzeptable Horror-Mär, die über die Leichen ihrer Opfer einem bemüht klaustrophobischen Höhepunkt entgegenschreitet. Für eine Videoproduktion präsentiert sich „Mimic 2“ auf gehobenem Niveau, das gilt für die gelungenen Tricks wie gleichwohl die ansehnlichen Darsteller. Warum der versprengte Insekten-Krieger aber ausgerechnet die Nähe der beziehungsgebeutelten Remi sucht, bleibt wie das nutzlose Auftreten einiger Regierungsbeamter im Halbdunkel des Drehbuchs verborgen.

Wertung: (5 / 10)

scroll to top