Malfunction – Fear of Failure (2015, Bridge Nine Records)

malfunction-fear-of-failureAuch im Hause Bridge 9 kann nicht jede Platte ein Volltreffer sein. Trotzdem, und das ist höchst bemerkenswert, gibt es im Grunde nie schlechte Veröffentlichungen unter dem Logo des Bostoner Hardcore-Labels. Das belegt auch „Fear of Failure“, der Debütlangspieler von MALFUNCTION. Ein Aufkleber auf dem Cover weist als Referenzen TERROR und BACKTRACK aus. Das lässt sich durchaus unterstreichen. Zumindest hinsichtlich der wenig kompromissbereiten Gangart. Denn die Mannen aus Buffalo, New York, servieren ihre Spielart des Hardcore mit bestenfalls reduzierter Metal-Breitseite.

Wirkung zeigen die 10 Tracks vor allem aufgrund des ausgefeilten instrumentalen Spektrums. Das setzt immer wieder melodische Ausrufezeichen und hält mit „Sonic“ einen wortlosen Beitrag bereit, der sich stimmungsvoll in sphärische Weiten aufschwingt. Die Voraussetzungen erweisen sich als günstig, die Produktion als angemessen druckvoll. Trotzdem zündet „Fear of Failure“ nicht vollends. In der Hauptsache liegt das an Zak Quirans Geschrei, das zwar inbrünstig verächtlich, auf Dauer aber leider auch recht monoton daherkommt. Das grundlegend überzeugende, bei Nummern wie „Window of Illusion“ gar überaus packende Album zieht so einfach nicht umfänglich den Boden unter den Füßen weg. Zur echten Entdeckung werden Band und Platte damit nur partiell.

Wertung: (6,5 / 10)

scroll to top