Lethal Weapon: Serien-Remake mit integrierter Fassungslosigkeit

Es gibt Dinge, die tut man nicht. Etwa ein Remake von „Der weiße Hai” oder ein TV-Reboot von „Lethal Weapon”. Doch halt, genau das hat Fox getan. Nicht das Remake vom „Weißen Hai” (das folgt bestimmt später), aber die Serienwiederbelebung von „Lethal Weapon”. Der 80’s-Klassiker mit Mel Gibson und Danny Glover ist unerschütterlicher Teil des Hollywood-Actionkanons und hat seinen verdienten Platz neben „Stirb langsam” & Co. inne.

Drei überragende bis mittelprächtige Sequels begleiteten das ungleiche Cop-Duo Riggs und Murtaugh ins Rentenalter. Über eine weitere Fortsetzung wurde lange spekuliert. Nur würde Glover heute niemand mehr eine Actionszene abnehmen. Nahe liegt also die thematische Wiedereröffnung, die Fox seit Mai propagiert. Wir mussten uns erst einmal von dem gewaltigen Schock des ersten Trailers erholen, bevor wir klaren Verstandes davon berichten konnten. Denn die ersten Eindrücke lassen nur einen Schluss zu: Sakrileg!

Gibson-Ersatz Clayne Crawford („The Bayton Outlaws”) wirkt dermaßen hölzern, dass man darüber fast die White Trash-Attitüde vergessen könnte. Aber auch nur fast. Kollege Murtaugh wird von Damon Wayans verkörpert (hinter diesen Satz gehört eigentlich ein ganzes Rudel Ausrufezeichen!). Klar, Wayans hat in „Last Boy Scout” mitgespielt. Seine Version des ikonesken Buddy-Charakters wirkt nur so, als befinde er sich noch immer im „What’s Up, Dad?”-Modus. Wer diese Vorverurteilung zu harsch findet… Ach seht doch einfach selbst!

scroll to top