Lagwagon – Blaze (2003, Fat Wreck)

lagwagon-blazeSatte fünf Jahre ist es nun her, dass das Fat Wreck-Urgestein LAGWAGON sein letztes reguläres Studioalbum in Form der für Bandverhältnisse nur mittelprächtigen „Let’s Talk About Feelings“ präsentierte. Knappe zwei Jahre später folgte dann zwar mit „Let’s Talk About Leftovers“ ein weiterer Output, doch dies beinhaltete nichts wirklich neues, sondern nur diverse Samplerbeiträge, Outputs und sonstigen Kram. Dann wurde es relativ still um LAGWAGON. Zwar kam man immer mal wieder über den großen Teich, um das eine oder Konzert zu spielen, doch vor allem Frontmann Joey Cape sorgte mit seinem Engagement bei den BAD ASTRONAUTS abseits von LAGWAGON für Schlagzeilen.

Doch auch dieses Thema hat sich erst einmal erledigt, denn diese Tage startet die Band mit „Blaze“ wieder so richtig durch. Auch wenn sich die Vorfreude auf ein neues LAGWAGON Album bei mir mittlerweile ein wenig gelegt hat, gespannt war ich schon wie die Band nach dieser langen Auszeit klingen würde. Ähnlich langweilig und gewöhnlich wie zuletzt oder wieder mit mehr Schmackes bei der Sache? Erst einmal geht es ruhig mit „Burn“ los, sehr ruhig sogar, wenn auch nur für etwa 40 Sekunden, denn dann treten LAGWAGON wieder Arsch und rocken wie zu besten Zeiten. Bereits nach kurzer Zeit verziehen sich die Mundwinkel wieder zu einem Grinsen und vergessen sind alle Befürchtungen, denn vor allem zu Beginn jagen LAGWAGON mit „E Dagger“ oder „I Must Be Hateful“ einen Knaller nach dem anderen aus den Boxen. Die Band macht wieder Spaß, so kurz dieser Kommentar auch sein mag, so treffend ist er.

Abwechslungsreich wie nie wird häufig das Tempo gewechselt und sogar eine weibliche Gastsängerin holte man sich für ein kurzes Intermezzo ans Mikro. Auch die Melodien sind wieder besser geworden, dazu die zumindest von mir gemochte „süße” Stimme von Joey Cape. Und wenn einmal ein Song dabei ist, der auf Anhieb nicht so recht zu gefallen weiß, so knallt er nach einigen Durchläufen um so mehr (bspw. „Falling Apart“). Als Sahnehäubchen auf einen leckeren und bekömmlichen Punkrock-Cocktail gibt es noch einige Videos und weiteren Mulitmedia Schick-Schnack. LAGWAGON melden sich zurück und das sogar sehr anständig. So dürfen die Herren auf jeden Fall weitermachen.

Wertung: (7,5 / 10)

scroll to top