Hundred Reasons – Ideas Above Our Station (2002, Columbia Records)

hundred-reasons-ideas-above-our-stationMit der aus England stammenden Formation HUNDRED REASONS machte ich erst vor wenigen Wochen das erste Mal Bekanntschaft, als sie mit RIVAL SCHOOLS zusammen durch unsere Lande zogen. Für mich stellten sie die eigentliche Attraktion im Kölner Underground locker in den Schatten und überzeugten durch ihre Spielfreude, musikalische Vielfalt,  das Variieren von härteren und langsameren Songs sowie die stimmlichen Qualitäten ihres Sängers Colin Doran. Denn der versteht es perfekt, harmonisch zu singen und zu schreien.

Bisher hatten sie noch keine großen Veröffentlichungen an den Start gebracht, lediglich eine Maxi und eine Split mit GARRISON. Musikalisch kann man ihre Mischung aus Alternative-Rock und Hardcore sicherlich mit Walter Schreifels oben erwähnter Combo vergleichen, ohne dass dies jedoch in irgendeiner Art negativ gemeint ist, denn die Jungs bringen genug Eigenständigkeit mit. Auf ihrem Debütalbum „Ideas Above Our Station”, welches via Sony veröffentlicht wird, schafft es der Fünfer locker, die Spielfreude von der Bühne auf den Tonträger zu übertragen. Die 12 Songs mit knapp unter 40 Minuten Spielzeit beinhalten reichlich Hitpotenzial und die Scheibe wirkt nie langweilig.

Die Platte fesselt bereits mit dem gut nach vorne gehendem Opener „I‘ll Find You”. Die beiden folgenden Stücke sind schöne, eingängige Rocknummern im mittleren Tempobereich, während mit „What Thought Did” ein erster Ausflug in wüstere Gefilde eingeschlagen wird. Aber die Jungs können es auch eine Runde ruhiger, was das mehr als gute „Falter” und der Schlusspunkt „Avalanche” deutlich beweisen. Mit ihrem Debüt ist der Band ein rundum gelungenes Rockalbum gelungen, dessen Reiz vor allem in seiner Vielfalt und der Unbekümmertheit der Band liegt. Klasse Sache und ich hoffe, dass HUNDRED REASONS mit diesem Album viele Freunde finden werden. Verdient hätten sie es allemal.

Wertung: 7 out of 10 stars (7 / 10)

scroll to top