Hammerhai – Komma’ klar (2002, Wolverine Records)

Mit „Komma’ klar“ veröffentlichen HAMMERHAI aus Hannover ihr mittlerweile drittes Studioalbum, diesmal via Wolverine Records. Als reine Ska-Punk-Kapelle kann man sie aufgrund ihrer musikalischen Vielfalt nicht unbedingt bezeichnen, denn HAMMERHAI haben zum einen keine Bläser, dafür eine schön eingestreute Orgel, und greifen auch schon mal auf Reggae-Einflüsse zurück.

Ein Selbstläufer ist die Platte trotzdem nicht und es braucht schon ein paar Durchgänge, doch dann stechen verschiedene Songs doch deutlich hervor. So zum Beispiel der Opener „Alles bleibt schlimmer“, welcher langsam mit Orgel-Begleitung beginnt und sich im Refrain zu einer schnellen Nummer entwickelt. „Timmi Boy“ ist ein schöner Tanz-Track mit gehörigem Ska-Einschlag. „Unser Land“ geht eher in die Punkrock-Richtung und mit „Tränengas“ gibt es auch ein etwas experimentelles Kapitel zu erleben.

„Haben oder Sein“ ist einer besten Songs auf „Komma’ klar“, eine Gute-Laune-Nummer mit schönem Refrain. Aber Zwischendurch sind auch immer wieder Ausfälle zu beklagen, die doch weit schwerer zu verdauen sind, als Beispiel soll hier „Ausgespien“ angeführt werden. Textlich hat die Band durchaus etwas zu sagen und schlägt immer wieder ernsthafte Themen an, die sich mit den Problemen der Gesellschaft beschäftigen. Mit ihrem doch sehr eigenwilligen Stil werden sie sicher nicht jedem Gefallen. Doch werden einige feine Lieder geboten. Somit sollte jeder vor dem Kauf erst einmal reinhören, sofern er HAMMERHAI noch nicht kennt.

Wertung: 6 out of 10 stars (6 / 10)

scroll to top