Fast Response – Welcome to Corruptia (2014/2015, DIY/Morning Wood Records)

fast-response-welcome-to-corruptiaManche Formeln kommen nie aus der Mode. Der Melo-Core gehört zweifelsfrei dazu. In den Neunzigern wurde er von Bands wie NOFX oder STRUNG OUT maßgeblich geprägt. Seitdem hat sich nicht allzu viel verändert. Klar, die beteiligten Musiker sind älter (wenn auch nicht zwingend reifer) geworden, wobei ihr prägnanter Sound über die Jahre eine bestenfalls marginale Abwandlung erfahren hat.

Ermessen lässt sich das auch an Combos wie FAST RESPONSE, die sich neben einschlägigen SoCal-Vorreitern auch an Vertretern wie DE HEIDEROOSJES, THE DECLINE oder BIGWIG orientieren. Der 2014 in Eigenregie eingespielte und erst mit dem Signing bei Morning Wood Records ein Jahr später auf CD veröffentlichte Albumerstling der Kroaten trägt den Titel „Welcome to Corruptia“. Dem System ihrer Heimat stellen sie – zumindest gemessen am Titeltrack – kein sonderlich wohlwollendes Zeugnis aus.

Die immer wieder durchscheinende politische Message wird von temporeichem Punk mit spürbarer Verwurzelung im Hardcore getragen und läuft bei Nummern wie „Cuntspiracy“, „God Made Me Angry, Then He pissed Me Off“, „G.T.R.“ oder „John Thinks That“ zu zeitloser und überraschend kurzweiliger Hochform auf. Mit Wut, Chören und treibenden Melodien macht der Vierer aus Zagreb alles richtig und sollte die Herzen derjenigen Fans, die der alten Schule des Melo-Core bis heute treu geblieben sind, im Sturm erobern.

Wertung: (7,5 / 10)

scroll to top