Ex Inferis – Defunctus in Heresi (2005, DIY)

ex-inferis-defunctus-in-heresiEin Album im Digi-Pack, gestaltet mit Sorgfalt. Die Band heißt EX INFERIS, stammt aus Luxemburg und hat dieses äußerlich wuchtige Werk in Eigenregie gestemmt. Im sechsten Jahr ihres Bestehens bringt es der Fünfer damit auf zwei Platten und zwei international vertriebene Splits. Ohne Rückendeckung durch ein Label erblickte „Defunctus in Heresi“ das Licht einer unheiligen Welt. Denn die Kreativität von EX INFERIS wird beherrscht von Finsternis. Das Dutzend Tracks ihres neuesten Werkes widmet sich den Schattenseiten der menschlichen Seele, ihren Abgründen. Das bedeutet Death-Metal, mit schweren Gitarren und zweistimmig geschrienen Vocals.

Der Sound ist gewaltig, nicht nur in Anbetracht der Eigenproduktion. EX INFERIS verstehen ihr Handwerk, lassen daran zu keiner Sekunde Zweifel aufkommen. In langen Intros („Dawn of the Faith Surgeons“) und Zwischensequenzen („From Twilight Came Torment“) entfaltet sich die Atmosphäre des Albums, die unbequeme Ruhe vor dem entfesselten Sturm. Dieser wird neben standesgemäß brutalen Organen, die bei „Stabbed By the Cross“ zeitweilig gar in klaren Gesang übergehen, beherrscht von ekstatischem Drumming, dem zentnerschweren Donnergrollen über jedem eingespielten Akkord. Zwar werden rein instrumentelle Stücke im letzten Drittel ein wenig überstrapaziert, doch ist „Defunctus in Heresi“ eine durchweg lohnenswerte Scheibe zwischen Black- und Death-Metal.

Wertung: (7 / 10)

scroll to top